Engagement

Schulsanitätsdienst

Im Rahmen des Clubangebotes haben Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse bei uns die Möglichkeit sich als Schulsanitäter*innen ausbilden zu lassen.

Die Ausbildung umfasst einen Erste- Hilfe- Kurs, der in vielen Teilbereichen um schulrelevante Inhalte und Wünsche der Schülerinnen und Schüler ergänzt wird. Herr Stahlhut, der in Kooperation mit der Rettungsdienstschule Mebino aus Hannover eine Ausbilderbefähigung innehat, gründete den Club 2011 und leitet ihn seither.

An jedem Tag der Woche haben drei Schülerinnen und Schüler „Rufbereitschaft“ und können über unser Sekretariat mit Hilfe eigener Funkgeräte alarmiert werden. Bei offensichtlichen Notfällen wird zeitgleich der Rettungsdienst informiert, ansonsten kümmern sich unsere Schulsanitäter in einem eigens dafür eingerichteten Raum um die Verletzten und versorgen sie. Sollte ein Verletzter nicht aus eigener Kraft den Raum erreichen können, dann stehen den Schulsanitätern mehrere Taschen mit 1.- Hilfe- Material zur Erstversorgung zur Verfügung.

 

In unregelmäßigen Abständen werden alle Schulsanitäter an Projekttagen oder kurzen Freizeiten weitergebildet.

Die Teilnahme an dem Leistungswettbewerb für Schulsanitäter „mit Herz und Verband“ in Lingen ist zu einem festen Termin geworden.Es gibt kaum eine Tätigkeit, die einen so hohen ethischen Stellenwert besitzt und gleichzeitig ein so wertvolles „Lernen fürs Leben“ darstellt, wie die Erste Hilfe.

Pressebericht zur Gründung:

http://www.sn-online.de/Schaumburg/Stadthagen/Stadthagen-Stadt/Erster-Schulsanitaetsdienst-an-der-IGS

Seit 2015 sind auch in unserer Oberstufe engagierte Schülerinnen und Schüler als Schulsanitäter unterwegs. Auch hier haben wir einen eigens dafür eingerichteten Raum geschaffen. Alarmiert werden die Schulsanitäter über Handys, die wochenweise weitergegeben werden.

Pressebericht zur Gründung in der Oberstufe:

https://www.schaumburger-wochenblatt.de/content/artikel.php?a=289608

Unsere Schulsanitäter unterstützen das DRK beim Mittelalterlichen Phantasie Spektakel in Bückeburg:

 

 

Spieleausleihe

In der Spielausleihe haben die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, sich verschiedene Spiele/Spielgeräte und weiteres während der Pausen auszuleihen. Die Dienste der Spielausleihe werden von den Schülerinnen und Schülern übernommen.

Papierladen

Für die Teilnahme am Wettbewerb Energiepreis der Schaumburger Nachrichten haben wir

mit der Dokumentation 25 Jahre Papierladen (siehe unten) einen Umweltpreis gewonnen.

25-Jahre-Papierladen

Wir haben’s kapiert – Unsere Umwelt steht an erster Stelle

Unser Papierladen befindet sich im Freizeitbereich. Gemeinsam mit den Streitschlichtern teilen wir uns einen Raum. Unser Verkaufsteam besteht aus ca.15 Kindern des 6. Jahrgangs. Jeweils in den großen Pausen wird der Papierladen geöffnet. Das Angebot ist breit gefächert: Hefte, Blöcke, Mappen, Bleistifte, Buntstifte usw. Unsere Papierprodukte sind ausschließlich aus Recyclingpapier – warum?

  • Altpapier, das wir ja schließlich trennen, wird recycelt
  • Es werden keine neuen Bäume für Papier abgeholzt
  • Die Herstellung von Recyclingpapier bedeutet auch
    • geringerer Wasserverbrauch
    • weniger Energie
    • weniger CO2– Ausstoß
    • also auch geringere Herstellungskosten

Es gibt natürlich auch Geodreiecke, Radiergummis, Anspitzer, Zirkel usw.

Der Papierladen arbeitet nicht gewinnorientiert. Kleine Überschüsse werden dem Freizeitbereich, z.B. der Fahrradwerkstatt überschrieben.

Fahrradwerkstatt

Die Fahrradwerkstatt – Mobilität in der Schule

Die Schülerinnen und Schüler der Werkstatt Klimaschutz (6. Jahrgang) lernen u.a. das Fahrrad als ökologisch wichtiges Fortbewegungsmittel und Sportgerät kennen, fahren regelmäßig, lernen aber ebenso die Durchführung einfacher Reparaturen und praktische Anleitungen zur Pflege und Wartung von Fahrrädern. Hintergrund ist hier wieder einmal der verantwortungsvolle Umgang mit Rohstoffen

Außerdem werden in der Fahrradwerkstatt

  • …die Einräder des Schulzirkus‘ Tutti Paletti und des Freizeitbereiches gewartet.
  • …Fahrräder für Kolleginnen und Kollegen, die zwischen den drei Standorten der Schule pendeln, bereitgestellt und gewartet.
  • …Fahrräder für Schülerinnen und Schüler, die sich kein eigenes Fahrrad leisten können, z.B. Asylbewerber*innen, bereitgestellt und gewartet.
  • …10 Mountainbikes für den Sportunterricht und 12 Allterrainbikes, die den Schülerinnen und Schülern für Touren, Recherchen u.a. zur Verfügung stehen, gepflegt und gewartet.

An der Kampagne »FahrRad! Fürs Klima auf Tour« (VCD) haben im Jahr 2017 elf Lerngruppen der IGS Schaumburg teilgenommen. Sie haben so oft wie möglich ihre Schul- und Freizeitwege mit dem Rad zurückgelegt und auf das Elterntaxi verzichtet.

Mit den gefahrenen Kilometern haben sie außerdem gemeinsam mit vielen anderen Jugendlichen im Internet eine virtuelle Radtour durch Deutschland und Europa bewältigt. Der Erfolg war für die Jugendlichen sofort sichtbar, denn durch Eingabe der erradelten Kilometer färbt sich eine entsprechende Strecke auf der Internetseite und die eingesparte CO2-Menge wird angezeigt. In diesem Jahr wurden von insgesamt 7.143 Teilnehmerinnen und Teilnehmern 1.342.240 Kilometer erfahren und 187914 Kilogramm CO2 eingespart. An den Stationen warten unterhaltsame Fahrrad- und Klimathemen, spannende Mitmach-Aktionen und viele Gewinne.

Die IGS Schaumburg hat als Schule mit den meisten gestarteten Teilnehmergruppen im Jahr 2017 eine Fahrradabstellanlage (10 Fahrradanlehnbügel), gesponsort von der Firma WSM Solbach Metallbau GmbH, gewonnen. Diese werden in die sowieso neu geplante Fahrradabstellanlage integriert.

Bühnentechnik

 

Streitschlichter*innen

Podcast

Während der zahlreichen Einschränkungen des Schulalltages durch die Corona-Pandemie, hat sich im März 2021 eine Gruppe von Schüler*innen und Lehrer*innen getroffen, um das Projekt eines Podcast‘ anzugehen – diese Planungsgruppe hatte es sich ursprünglich zur Aufgabe gemacht, unsere Schule und unser Schulleben als Ersatz für den Tag der offenen Tür vorzustellen, der in diesem Jahr leider ausfallen musste. Schnell wurde daraus eine weitergefasste Idee, die im kommenden Schuljahr zu einem regelmäßigen Angebot ausgebaut werden und allen an unserem Schulleben Interessierten einen Einblick in unseren Alltag geben soll.

Vorstellung unseres schulischen Alltags 

a) Abschied und Ankunft im aufregenden Schuljahr 2021/21 

In diesem Schuljahr verläuft durch Corona alles anders als geplant – und trotzdem läuft das Schulleben weiter: Schüler*innen kommen neu an unsere Schule, während andere Schüler*innen unsere Schule mit einem Abschluss verlassen. Wie sich das Ankommen und Abschied-Nehmen in diesem Schuljahr anfühlt, erzählen einige Schüler*innen hier:

Ankunft, Jahrgang 5: 

 

Abschied, Jahrgang 13:

 

b) Digitales Lernen an unserer Schule: 

Seit einigen Jahren ist unsere Schule in vielen Jahrgängen mit iPads ausgestattet – wie das funktioniert und was mit den Geräten im Unterricht passiert, erzählt uns das iPad-Team hier:

 

c) „Besondere Fächer“ an der IGS Schaumburg:

„Klassenrat“, „PL“, „WPK“ oder „Clubs“. Hinter diesen Namen und Abkürzungen verbergen sich
(Unterrichts-)Fächer, über die eigene Schüler*innen im folgenden Beitrag informieren

 

d) Feedbackkultur: 

Feedbackkultur?! Was sich auf den ersten Blick wie ein komplizierter Wirtschaftsbegriff anhört, ist es in Wirklichkeit nicht. Die Erklärung für dieses Wort erklären Frau Jasper und Frau Pucher hier:

 

e) Spanienaustausch:

Unsere Schüler*innen haben im Verlauf ihrer Schulzeit die Möglichkeit, in englisch-, französisch- oder spanischsprachigen Ländern an einem Schüleraustausch teilzunehmen. Wie das funktioniert, erklärt Frau Benito am Beispiel des Spanien-Austauschs:

 

f) Inklusion:

In vielen Bereichen begegnet uns der Begriff Inklusion – was er für uns bedeutet, wie wir ihn umsetzen und wie Inklusion bei den Schüler*innen ankommt, kann hier angehört werden:

 

g) Die Arbeit der Schülervertretung (SV):

Selbstverständlich gibt es auch an der IGS Schaumburg eine Schülervertretung. Diese vertritt die Interessen der Schülerschaft und leistet damit einen Beitrag zur demokratischen Teilhabe. Was unsere Schülersprecher*innen sonst noch machen, erzählen sie hier: